Die Personalunion von Musikern und Veranstaltern in diesem Projekt garantiert ein künstlerisch hochwertiges und lebendiges Modell der Zusammenarbeit, das beispielhaft ist.

Florian Walter
Essen

reeds

Florian Walter ist seit 2006 als Saxophonist/Klarinettist und im Bereich der zeitgenössischen Komposition tätig. Er studierte Schulmusik, Jazz-Saxophon, Komposition und Geschichtswissenschaften in Essen, daneben spielt er in zahlreichen Ensembles von experimentellem Pop über Neue Musik und Freie Improvisation bis Theatermusik.
Als Instrumentalist wie Komponist sucht Florian Walter nach neuen Wegen, Klang zu konstruieren und in einen situativen Kontext zu bringen, ohne dabei auf etablierte Mechanismen zurückzugreifen. Daneben ist die Suche nach neuen Formen konzertanter Situationen ein wichtiges Moment seiner Arbeit. So veranstaltet er beispielsweise gemeinsam mit Felix Fritsche und Sabine Niggemann seit 2010 Konzerte in Kiosken und Trinkhallen des Ruhrgebiets. Weiterhin veranstaltet er gemeinsam mit Leonie Reineke seit 2015 das nano#festival in der Essener City Nord.


www.florianwalter.yolasite.com/info.php

Gunda Gottschalk
Wuppertal

Violine, Improvisationsmusikerin

Improvisationsmusikerin, studierte Violine an der staatlichen Hochschule für Musik, Rheinland. Seit 1990 ist sie Mitglied bei PARTITA RADICALE, Ensemble für Neue und Improvisierte Musik. Von 1995-2002 war sie Teil der GLOBAL VILLAGE - Formation von Peter Kowald. Sie absolvierte Solotourneen in den USA, und spielt im Rahmen internationaler Festivals für Neue Musik in vielen Ländern Europas, Asien und der USA. Seit Jahren kuratiert und organisiert Gunda Gottschalk Konzerte, Artist in Residences und Festivals für die Peter Kowald Gesellschaft/ort e.V. Wuppertal.


www.gunda-gottschalk.de

Erhard Hirt
Münster

Gitarre, Live-Elektronik

Begann 1967 Bluesgitarre zu spielen, in den 70er Jahren Free-Jazz. Ab 1977 Solokonzerte mit experimenteller Gitarrenmusik, Stadtmusikpreis des WDR Köln. Konzertreisen in Europa, Nordamerika, und Japan. Regelmäßige Zusammenarbeit mit: John Butcher, Phil Minton, Lol Coxhill, Paul Lytton, Martin Theurer u.v.a. Veröffentlichungen auf FMP, Nur/Nicht/Nur, Ambitus, AufAbwegen. Organisiert seit 25 Jahren Musik- und Kunstprojekte für das Kulturzentrum cuba. Kurator des KlangZeitFestival Münster, der Gesellschaft für Neue Musik Münster.


www.erhardhirt.de

Carl Ludwig Hübsch
Köln

Tuba

Komponist, Tubist, Perkussionist Komponiert für kleine und grosse Besetzungen Improvisierter oder Neuer Musik. Ist als Tubist ein im In- und Ausland gefragter Interpret. Spielte Konzerte Improvisierter- , Neuer- oder jazzartiger Musik 
mit bekannten Meistern dieser Genres.
Zahlreiche Radio- und CD-Produktionen sowie Theatermusikkompositionen. Konzertreisen fast überallhin. Stipendien in der Schweiz, Österreich und in den USA. 
Preisträger des „Jazzpott“ (Essen), SWR New JazzMeeting 2012, Komponist Einsiedler Welttheater 2013, Erfinder und Kurator der Plattform Nicht Dokumentierbarer Ereignisse.
Aktuell (Auswahl): Hübsch/Schubert/Wierbos, hübsch acht, HÜBSCH MARTEL ZOUBEK, Huebsch/Blonk/Van Bebber, ROWETOR-Ensemble, ensemble]h[iatus, Multiple Joy[ce] Orchestra


www.huebsch.me

Martin Blume
Bochum

Schlagzeug, Komposition

Lebt und arbeitet seit 1976 in Bochum. Seit 1983 ist er als professioneller Musiker im Bereich Neuer Improvisationsmusik tätig. Unter anderem arbeitet er regelmäßig mit Johannes Bauer, Phil Minton, Fred van Hove, Thomas Lehn, Marcio Mattos, Luc Houtkamp und John Butcher zusammen. Er spielte - meist mit eigenen Ensembles - in vielen europäischen Ländern, den USA, Kanada und Australien und nahm bis jetzt 20 CDs auf. Seit 1988 engagiert er sich als Organisator von Konzertreihen und Festivals zeitgenössischer Improvisationsmusik im Ruhrgebiet, vor allem im Museum Bochum. Seit 2004 organisiert und kuratiert er dort die Konzertreihe „Klangbilder“.


www.martinblume.de

Sue Schlotte
Bonn

Cello

Cellistin, Solo- und Ensemblekonzerte, Projekte mit Tanz, Lyrik, Malerei, Bühnenmusikerin am SchauSpielHaus Hamburg, Gründerin von Imprompt – zeitgenössische Kunst und Musik / Bonn, Mitglied der GEDOK Bonn, Initiatorin der Konzertreihe Stille & Fülle in Bonn.


www.sueschlotte.de

Philippe Micol
Duisburg

Klarinette, Saxophon, Interpret, Komponist, Improvisator

geboren1955 in Basel (CH), lebte lange in Bern (CH) und nun seit einigen Jahren in Duisburg (D). Über eine klassische Ausbildung, die Beschäftigung mit Neuer und Experimenteller Musik sowie mit neuen Tendenzen im Jazz kam er zur Improvisierten Musik. 1982 Initiator der Werkstatt für Improvisierte Musik Bern. Zusammenarbeit mit Performance-Künstlerinnen, internationale Konzerttätigkeit, Rundfunkproduktionen, Kollaboration in interdisziplinären Zusammenhängen. Aufenthalte in Berlin 1984 und 1993 in New York City. Elektronische Musik. Langjährige Beschäftigung mit der Musik von Thelonious Monk, Ornette Coleman und Steve Lacy, Evan Parker, John Zorn. Aktuelle Kollaborationen mit Claus van Bebber, Martin Theurer, Urs Peter Schneider und dem Troja-Quartett. Setzt sich in Duisburg als Veranstalter für die Improvisierte Musik ein. Tonträger bei Unit Records Switzerland und NurNichtNur, Kleve, und im Eigenverlag. 


www.phmicol.de/

Martin Theurer
Witten

Klavier

geb. 8. 11. 54, lebt in Witten (Ruhr), begann als Kind und Jugendlicher mit Geige, Trompete, Klavier und Kirchenorgel. Anfang/ Mitte der 70er Jahre entdeckte er die freie Improvisation und kam bald in Kontakt mit Wuppertaler Musikern wie Peter Brötzmann und Peter Kowald. Er nahm Schallplatten für die Free Music Production/ Berlin auf - Solo sowie mit Paul Lovens und Alexander von Schlippenbach. Galt Theurer noch zu Anfang als energiegeladener Free Jazz Vertreter, erweiterte er die damit verbundenen Grenzen dieses Genres und schloß sich neueren Entwicklungen der "Free Music" bzw. "Neuen Improvisierten Musik" an. Mit seinem weit entwickelten Flügel-Insidespiel beeinflusste er bereits eine Reihe jüngerer Pianisten und arbeitet mit Musikern wie John Butcher, Erhard Hirt, Thomas Lehn und Musikern der Kölner, Wuppertaler und Wiesbadener Improvisationsszene, zuletzt mit Uli Böttcher, Matthias Muche oder Martin Speicher und Philippe Micol. In seinem aktuellen Trio spielen Erhard Hirt, Gitarre und Paul Lovens, Schlagzeug.


www.allestheurer.de/pages/frameset1.html

Nicola Hein
Düsseldorf

Gitarre

Der Gitarrist Nicola Hein entlockt der Gitarre viele unterschiedliche Klänge. Einige gewohnte und alt bekannte, aber vor allem viele ungewohnte und eigenwillige Klänge. Dabei spielt er sein Instrument einerseits mit den Händen und dem Plektrum, aber andererseits auch mit vielen unterschiedlichen Gegenständen: Schrauben, Lineale, Eisenwolle, Geigenbogen, Schleifpapier, Magnete und viele andere sind Teil seines musikalischen Vokabulars. Er hat mit Musikern wie Paul Lytton, Frank Gratkowski, Phil Minton, John Russell, Paul Hubweber, Robert Landfermann, Christian Lillinger, Rudi Mahall, Philip Zoubek uvm. gearbeitet.


nicolahein.com/dates/

Georges Paul
Bonn

Saxophon & Kontrabass

Georges Paul wurde 1982 in Thessaloniki geboren und begann seine musikalische Ausbildung parallel zum Philosophie- und Theologiestudium in Griechenland, Frankreich und Deutschland. Er studierte klassischen Kontrabass in Thessaloniki, ferner verschiedene Blasinstrumente, insbesondere Saxophon. Er spielt frei improvisierte Musik und beschäftigt sich mit der Beziehung zwischen zeitgenössischer Improvisation und philosophischer Asthetik sowie dem Auffinden neuer Methoden und Techniken zur Erschließung des Klanges. Er ist Mitbegründer der In Situ Art Society e.V., Kurator der ''Dissonant Series'', wie auch der parallel stattfindenden Konzertreihe ''Comment Dire''. Zu seinen akademischen Interessen gehören u.a. der Deutsche Idealismus, insbesondere Hegels Logik sowie Karl Marx und Theodor W. Adorno.


www.in-situ-art-society.de

Sebastian Büscher
Bielefeld

Saxophon

Der Kölner Saxophonist Sebastian Büscher hat sich mit den unterschiedlichsten musikalischen Formen auseinander gesetzt. In jungen Jahren geprägt durch klassischen Flötenunterricht und Kirchenmusik, wandte er sich mit 17 dem Saxophon und der improvisierten Musik zu. Nach einer überwiegend autodidaktischen Vorbereitungsphase studierte er am Konservatorium Maastricht und bei  Lehrern wie Claudius Valk, Hayden Chisholm und Frank Gratkowski.
Nebenbei studierte er traditionelle japanische Flötenmusik und Strukturen der zeitgenössuschen komponierten Musik. Diese Einflüsse hat er zu einer ausgesprochen starken und individuellen Formsprache vereinigt, die sich sowohl in seinen Kompositionen als auch Improvisationen wiederfindet, und die er als Gast auf zahlreichen Festivals und Konzerten im In- und Ausland präsentieren durfte. Neben der universitären Ausbildung besuchte er Meisterklassen bei Mark Turner, Walter Smith III, Loren Stillman, Dave Liebman, John Taylor und vielen mehr.

Derzeit ist er mit der Band Laksa als Haussaxophonist des renommierten Bielefelder Jazzclubs Bunker Ulmenwall tätig, sowie mit dem euregionalem Quartett ‚Hard to Draw‘ unterwegs. Außerdem spielt er in seinem eigenen Quartett mit Georg Ruby, einem der Gründerväter der modernen Kölner Jazzszene und arbeitet im Rahmen des ‚Bielefeld Orchestra‘ mit Satoko Fujii zusammen.
2014 erhielt er ein Stipendium von der Siena Jazz Foundation. Seit 2017 unterrichtet es an der Universität Oldenburg die Saxophon Klasse.


www.sebastian-buescher.net

Martin Verborg
Hagen

Violine, Saxofone, Keyboards

Geboren 1955 in Hagen , Violinunterricht an der Jugendmusikschule der Stadt, auf den Blasinstrumenten Autodidakt. Aus Folklore- und Klassiktraditionen kommend,arbeitet er an der Transformation der reinen, der abstrakten Melodie ins konkrete Geräusch und an der Dehnung des ZeiTraums. Spezielle Spieltechniken auf der Violine,
Spielt in Kammermusikensembles, Rock-, Blues-, (Free-)Jazzgruppen und arbeitete mit Tänzern und Pantomimen zusammen. 1975 Hinwendung zum Jazz; arbeitete u.a. mit Jay Oliver, Jim Meneses, Martin Theurer, Alexander von Schlippenbach, Lee Konitz, Gioni Raducanu, Chris Cutler;Tourneen, Festivals, Radio-, TV-Mitschnitte, Konzerte (Gründungs-)mitglied des „Ersten Improvisierenden Streichorchester“, „Arts Praxis“, „Sprinx!“, „Baba Jam Band“ Seit 1995 Ensemblemitglied beim Improvisationstheater „Emscherblut“, Seit 2007 Mitglied in verschiedenen experimentellen Großformationen wie „the Dorf“(Dortmund), „Wuppertaler Improvisations-Orchester“(Wuppertal), „Collage 13-2“(Recklinghausen) und „the Sephardics“,   Seit 2017 Mitglied im Ensemble ‚East to West’